Frohes Geoster! Und, ach ja… Frohes Neues!

Liebe Leser*/Innen und Gelesene,

Frohe Ostern!

Und nachträglich eine frohes und gesundes neues Jahr!

Dieser Nachtrag reicht gar nicht so weit zurück, wie vielleicht der eine oder die andere bis jetzt vermuten mag, sondern, um ziemlich genau zu sein, so 1,714 Wochen.
Und zwar feiert man hier ganz gehörig das Noorus/Nouruz /Naurus/Naurys/Frühlings- oder eben Neujahrs-Fest.
Pünktlich zum Frühlingbeginn wird hier am 20. oder 21. März – wenn sich Tag und Nacht zu ihrem ersten fairen Schichtwechsel abklatschen – ein neues Jahr gefeiert. “Frohes Geoster! Und, ach ja… Frohes Neues!” weiterlesen

Das Zwischenseminar in Georgien und eine kleine Arbeitspause

Nach längerer Schreib-Pause: hello again!

Von der Symbolik kommt es der Halbzeit nahe, mathematisch noch nicht ganz – das Zwischenseminar.
Kurze technische Einführung für’s “wieso, weshalb, warum?”:
Das Zwischenseminar ist, wie das Vor- und die zwei Nachbereitungsseminare Pflichtteil eines jeden Freiwilligen, der seinen Dienst über das Programm “weltwärts” antritt und findet meistens ungefähr zur Hälfte der Dienstzeit statt.
So also für mich in der vergangenen Woche. “Das Zwischenseminar in Georgien und eine kleine Arbeitspause” weiterlesen

Mein temporäres Zuhause/mein Arbeitsplatz

Liebe Leut’,

Wie bereits angekündigt, möchte ich ein wenig über den Ort schreiben, an dem ich hier zum Einsatz komme und welcher gleichzeitig meinen Wohnort darstellt. Ich bin selber ein bisschen gespannt, was ich hier zu (digitalem) Papier bringen möchte, da der Kontakt mit der Umgebung ständig andauernd und unmittelbar ist, sodass eine Distanzierung vom Geschehen oft nicht so einfach stattfindet. “Mein temporäres Zuhause/mein Arbeitsplatz” weiterlesen

Erster Ausflug…

…an den Songköl (Соңкөл), den zweitgrößten Bergsee Kirgistans.

Das erste richtige Wochenende sollte ein freies werden und es ergab sich direkt die Möglichkeit mit einem Über-Eck-Bekannten, einem Reiseleiter, in die Berge zu fahren.

„Die letzte Möglichkeit für dieses Jahr“, sonst würde es zu kalt.

Erst, als alle am Ziel ausstiegen fragte ich, wie hoch es denn nun wirklich sei. „3016 Meter“. Aber hallo – und das kurz vor Herbst/Winter-Einbruch in Kirgistan. “Erster Ausflug…” weiterlesen

Ankommen… und Zusehen, wie ich das hier ins Netz bekomme.

Blogeintrag Nr. 1, 18.09.2017, 21:22

Liebe Freunde und Familie,

 

das soll also endlich der erste Blogeintrag werden.

Leider ist mein Empfang über das Handy so schlecht, dass es kaum möglich wäre, etwas hochzuladen. Noch dazu verbiete mir mein Anbieter, das Internet anders zu nutzen, als über das Handy.

Also werde ich jetzt schreiben und irgendwann, wenn sich die Möglichkeit dazu ergibt, hochladen. Gleiches gilt für Bilder.

Vor drei Tagen also bin ich in Bischkek gelandet, zusammen mit zwei anderen Freiwilligen. Einem aus einer anderen Einrichtung und einer aus der Meinigen. “Ankommen… und Zusehen, wie ich das hier ins Netz bekomme.” weiterlesen